“DIE, INSECTS!”

Blizzards Spürsinn für Nerfs


245
10

22.12.2015, 05:50 Uhr



Die Frage, die wir uns in den letzten Wochen öfters gestellt haben, lautet: „Kamen die Item Level Buffs zu früh?“
Mich hat die spontane Ankündigung derer für Patch 6.3.2 am 18. November sehr gewundert – und von der Einschlagskraft waren wir dann doch ein bisschen begeistert. Geschätzt 10-15 % mehr Schaden haben sie mit sich gebracht. Sie erlauben Spielereien, wie den Häscher in 36s ohne Heiler und mit einem Tank zu töten. Das hat es meines Wissens noch nie gegeben. Mythicbosse, die zu HC-Instanz-Bossen für 20 Spieler verkommen.
Und das alles, obwohl ein natürlicherer Nerfvorgang seit Monaten besteht: Der aufwertbare Ring, der so langsam bei jedem, der durchgehend gespielt hat, auf 795 ist.
Der folgende Text soll diesen Sachverhalt genauer beleuchten. Beispiele sind als solche zu verstehen und nicht als Angriff auf die jeweilige Gilde.

Was hat der Buff uns von Level UP gebracht?


Zum einen Chaos. Wir hatten unseren ersten Abend ohne Buffs an Mannoroth, der ganz gut verlief. Unser Ziel war es, Phase 2 zu erreichen, was uns mehrfach gelang. Als wir drei Tage später wieder vor Mannoroth standen, diesmal mit ca. 5 iLvl mehr, stimmten plötzlich die bekannten Timer nicht mehr. Viele Dinge verschoben sich und wurden durch den zusätzlichen Schaden erschwert oder verändert. Das selbe passierte noch einmal die ID darauf, wo wir fast alle +10 iLvl hatten. Mannoroth ist ein Boss, bei dem man durch viel Schaden einiges überspringen kann. Wenn sich das jedoch alle Nase lang ändert, ist das mehr Behinderung denn Vorteil. Wir sind uns sicher, dass uns der Boss ohne die Upgrades weniger Versuche abverlangt hätte bzw. wenn wir erst mit vollen Upgrades den Mannoroth-Progress begonnen hätten.

Für Archimonde war der Buff ganz klar ein Vorteil, den wir dankend angenommen haben. Er ermöglichte es uns, einige Taktikerleichterungen zu „aktivieren“, wie nur mit einem Verdammnisfeuer zu spielen. Ohne den Buff hätten wir und viele andere Gilden den Content wohl erst Ende Januar abgeschlossen. Ein hammerharter Boss wie Blackhand pro Expansion war uns dann aber auch ehrlich gesagt genug :-)

Was hat der Buff anderen Gilden gebracht, die noch nicht so weit im Progress sind?


Auf den ersten Blick eine Menge. Schaut man sich es allerdings genauer an, dann doch nicht so viel. Durch den Buff sind Xhul'horac und vor allem Velhari zu Lachnummern degradiert worden. Alle vorherigen Bosse natürlich auch, aber erst am Ende bei den schwierigeren wird es interessant.
Trotz ca. 765er-Ring und höherem Item Level als das der Topgilden erreichte man bei Velhari vor Buff noch kritische Stellen, wie das dritte Edikt in P3 oder eine deutlich höhere Aura in P2, die man natürlich auch mit in P3 nahm. Das alles fällt jetzt weg und trivialisiert den Kampf enorm. Im Vergleich: Wir brauchten 118 Versuche für Velhari, aktuell scheinen < 40 Versuche der Standard zu sein.
Sind diese Gilden, die von den Buffs nicht nur bei Mannoroth und Archimonde profitieren, dadurch im Vorteil? Ein ganz klares: Nein. Diese Gilden sind eigentlich noch nicht an der Reihe, noch nicht bereit, Mannoroth anzugehen. Bei uns hieß es während der knapp vier Wochen Velhari: Weiter jede Woche farmen, Gear von Xhul'horac noch mitnehmen. Heute fallen beide Bosse nicht selten in einer einzigen ID - und dann geht es auf zu Mannoroth. Mannoroth hat allerdings die Eigenschaft, nicht vollständig trivialisiert zu werden. Man kann den Kampf geschickt abkürzen, wenn man die richtige Taktik wählt, dafür muss jedoch genug Schaden vorhanden sein. Etwas, das je weiter eine Gilde im Content zurückhängt, erfahrungsgemäß immer weiter abnimmt.
So wählen viele Gilden, die aktuell Mannoroth angehen, eine Taktik mit drei Tanks und vier Heilern (3/4/13). Mit dieser Spielweise verlängert und erschwert sich der Kampf erheblich. Der Unterschied zu 2/3/15 ist enorm. Also sind sie theoretisch nicht nur zu früh bei Mannoroth angekommen, sondern spielen ihn nun auch noch mit einer schwierigeren Taktik.

Nehmen wir als Beispiel die Gilde Audiophil, die Velhari vor etwa vier Wochen getötet hat (laut Warcraftlogs in 45 Versuchen). Seitdem haben die Mädels und Jungs von Audiophil mindestens 206 Versuche an Mannoroth gehabt und durchgehend verlängert. Einen Rekill von Velhari gibt es nicht. Am letzten Raidabend an Mannoroth gab es einen 9-%-Wipe. Der Kill ist also nicht mehr allzu weit entfernt, aber ich schätze, dass es wohl erst in ca. zwei bis drei Raidtagen so weit sein könnte und man insgesamt dann auf ~300 Versuche kommen wird. Es wird noch sehr oft am ersten Zorn von Gul'dan gestorben.
Hier wurde meiner Meinung nach auf den Trugschluss hereingefallen, dass jetzt alles ein Kinderspiel sei, weil Velhari so schnell gestorben ist. Genau diese GIlden aber bräuchten Rekills von Xhul'horac und Velhari, auch von Zakuun. Wir sind mit 13 Xhul/Velhari/Zakuun-Kills an Mannoroth herangegangen, Audiophil nur mit 5. Da bleibt gutes Gear auf der Strecke!

Ein weiteres Beispiel ist Pars Pro Toto. Laut Logs 14 Trys für Velhari und 41 für Xhul. Das waren bei uns zusammen 232! Seitdem (25.11.) folgten 76 Versuche an Mannoroth. Auch hier schätze ich trifft ein Kill nicht vor Mitte bis Ende Januar ein (EDIT: Kill am 1. Februar).

Und jetzt?


Dadurch, dass Xhul'horac und Velhari nun so leicht zu töten sind, stehen viele Gilden vor einer wichtigen Entscheidung: Wie geht es weiter? Verlängern für Mannoroth? Weiter farmen und nach ein paar IDs verlängern? Erst bei Archimonde verlängern? Eine pauschale Antwort kann man nicht geben, jedoch wird sofortiges Mannoroth-Verlängern in 99 % der Fälle falsch sein.

Schauen wir uns die Kills der Gilden auf Frostwolf an, die vor Mannoroth stehen.

Vom Benutzer eingefügtes Bild

Es fällt deutlich auf, dass das Item+ am 18.11. zu weiteren Bosskills verhalf, es seitdem aber stagniert.

Blizzard wird es, schätze ich, nicht bei den aktuellen Buffs belassen, sondern aufgrund dessen, dass Mannoroth und Archimonde auch noch mit iLvl 740 und 795er-Ring recht knackig sind, erneute 10 Item Level in einem zukünftigen Patch draufpacken.

Ich kann nur an alle appellieren: Schätzt euch und eure Gilde gut ein und entscheidet dann, wie ihr fortfahren möchtet. Nichts ist ärgerlicher als zu merken, dass man doch lieber noch zwei Raid-Itemlevel mehr haben sollte, um Mannoroth zu töten. Faustregel ist jedoch: Wenn Mannoroth komfortabel fällt, steht dem Verlängern für Archimonde nichts mehr im Weg.

Kommentar verfassen










Kommentare (10)

wenn hier nochmal wer kwinyu lobt, schaffen wir bald gar keine bosse mehr
Ich liebe Statistiken! Wir haben jetzt Archi down und mein erster Gedanke: Jetzt los, Chest-Token in Mythic holen! :D (Und Archi-Stab...)
Ich finds ok, dass wir nicht die volle Härte wieder durchmachen mussten, wie bei Blackhand. Wäre auch verwunderlich gewesen, dafür hatten wir einen Monat schneller sein müssen. Möglich mit zwei Tagen, aber sehr hart. Archimonde hat trotz allem immer noch 169 Wipes verursacht.
also fest steht, dass auch wir ohne die itemupgrades und den ring, den content noch nicht clear hätten, da sind wir uns glaub alle einig. aber auf einer seite find ich es auch extrem schade, dass wir (grade bei archi p1) so viel skippen können und damit gar nicht den richtigen fight erleben können.... auch wenn uns das weitere raidtage und nerven gekostet hätte ;-) allein, was es p2 für tote gegeben hätte, wenn wir alle bissl hp weniger gehabt hätten...
Das bin nicht ich
Couch, hör auf mich zu faken.
Danke für das Lob aber ich persönlich finde ich kiffe zu viel um gute Leistungen zu bringen
Ohne meinen Tankkollegen Kwinyu wäre ich nichts. Danke dafür, dass du immer da bist und wie kein zweiter deinen Job machst.

Du bist ein echter Bruder.
Hör auf zu schleimen du hast das Mount schon
An dieser Stelle möchte ich nochmal ein herzliches Dankeschön und großes Lob an unsere Raidleitung (Alvariel&Armak) aussprechen, die seit vielen Raids das richtige Näschen bewiesen haben, ab wann eine ID-Verlängerung lohnenswert ist.

Schön geschrieben und gute Analyse, auch wenn das natürlich jetzt wie Öl runterläuft nach dem gestrigen Abend. :P