“DIE, INSECTS!”

Lootvergabe in Stammgruppen (DKP | Council | Würfeln)


223
4

05.09.2014, 03:27 Uhr



Ein paar Worte zum Thema Loot in festen Raids, da diese Diskussion immer wieder auftritt. Viele Spieler, die bislang im 10er geraidet haben, stehen wahrscheinlich vor der Frage, ob sie im 20er-Mythicraid in WoD ein Punktesystem (DKP) für die Lootvergabe einführen sollen. Ein paar Lootvarianten:

DKP (Dragon Kill Points)
Lootvariante, bei der nach verschiedenen Kriterien die Spieler Punkte erhalten und sich für diese Punkte Items kaufen können.

Loot Council
Es gibt einige wenige Spieler, die einen Überblick haben, wer raidübergreifend was bekommen hat und die gedroppten Items an Spieler verteilen. So soll gewährleistet werden, dass jeder Loot bekommt und immer die Variante gewählt wird, die die Spieler und den Raid am meisten voranbringt.

Würfeln
Hier wird meist von 1-100 (Mainspec) und 1-50 (Second spec) gewürfelt.

Bei der Lootvergabe nach DKP können vor der Einführung beliebig viele Kriterien festgelegt werden, nach denen Spieler Punkte verdienen können. Das können sein:

• Anwesenheit
• Pünktlichkeit
• Bosskills (Punkte je nach Schwierigkeitsgrad)
• Punkte abhängig von Bosstrys
• Farmaktivitäten
• uvm.

Der Nachteil dieser DKP-Systeme wird an vielen Orten erläutert. Es gibt sehr viele Sonderregelungen, die eintreffen können. Was passiert, wenn ein Spieler den Raid verlässt? Verschwinden dann seine Punkte einfach oder werden sie auf alle Mitglieder des Raids aufgeteilt? Zählt Anwesenheit genauso wie ein Bosskill? Gibt es Minus-DKP für Fehler oder Unpünktlichkeit? Werden die DKP nach jedem Content zurückgesetzt? Was passiert mit neuen Spielern? Was ist, wenn als Ersatz Spieler aus dem Handeschannel mit in der Gruppe sind? Was ist, wenn Spieler sich untereinander absprechen? Zum Beispiel die Tanks: Bieten sich nicht unnötig bei Plattenrüstung hoch, damit mehr DKP für Setteile übrig sind, bei denen sie mit mehreren Spielern konkurrieren.
Das dadurch entstehende System ist sehr komplex, schwierig zu durchschauen und ebenfalls schwierig fair zu gestalten. Es gleicht einem kleinen Wirtschaftssystem, für dessen Gesundheit man zu sorgen hat. Was tut man gegen Spieler, die ihre DKP horten und nur auf bestimmte Items aus sind? Was ist, wenn diese ein Item kaufen, das für sie ein minimales Upgrade darstellt, für andere jedoch deutlich stärker ist? Wenn 1%-Mounts droppen, bekommt diese dann der Spieler, der die meisten DKP hat? Was ist mit gewonnenen Items durch den Bonusroll?
Durch diese Ansammlung von DKP, die festgelegten Regeln und durch den eigentlichen Erwerb von Items, meist durch Gebote der Spieler, entsteht eine völlig neue Metaebene der Lootvergabe die meines Erachtens nicht fair geplant werden kann und für einen reibungslosen Ablauf zu viel Zeit in der Erstellung, Verwaltung und auch Ausführung (Bieten auf Gegenstände) benötigt.

Beim Loot Council verteilt eine Gruppe von Spielern den Loot so, wie sie es am besten für den Raid hält. Wenn das die einzige Lootmethode ist, dann kann das bei Gruppen mit nicht allzu großem Zusammenhalt schnell das Aus bedeuten, wenn einige Spieler sich in der Rolle des Benachteiligten sehen, weil sie nur selten Items zugewiesen bekommen oder wenn der Rat seine Lieblinge hat oder unsinnige Entscheidungen trifft. Alleiniger Loot Council erfordert eine große Klassenkenntnis (welche Stats für welche Klasse? Wie wichtig ist es, wenn dieser Spieler sein Hastecap mit diesem Item erreicht?) und ebenfalls Kenntnis über die gesamte Lootsituation um zu verhindern, dass einige Spieler zu lange leer ausgehen.

Die Würfelmethode hat den Vorteil, dass sie schnell und unkompliziert über das Blizzard-UI oder den Raidchat durchgeführt werden kann. Hier wird den Spielern ein Vertrauensvorschuss gegeben, dass sie selber wissen, welche Items für sie die besten sind. Droppt ein Item mit für einen Spieler schlechten Stats oder ein schlechtes Trinket, sollte dieser Spieler verzichten darauf zu würfeln.

Wir raiden aktuell - und werden es auch in Zukunft - mit einer Kombination aus Würfeln und Loot Council, wobei dieses nur in den seltensten Fällen eingreift. Wenn jemand viele Items bekommt, dann soll es so sein, meistens wird er bei zu vielen gewonnenen Items auch welche abgeben. Es wird sich mit den in Frage kommenden Spielern abgesprochen, für wen dieses Item das beste ist. Bei Ausnutzen dieses Systems würde der jeweilige Spieler darauf angesprochen und gebeten, das Item jemand anderem zu geben. Macht er das nicht, muss er mit Konsequenzen rechnen. Ebenfalls wird Spielern, die nur selten da sind, nahegelegt, sich mit Würfeln zurückzuhalten.
Das ging die letzten zwei Jahre gut und wir achten sehr darauf, alle bislang rekrutierten Spieler in dieses System einzuführen.

Kommentar verfassen










Kommentare (4)

Wir sagen oder schreiben in den kommenden Tagen etwas dazu, wie es dann aussehen wird.
Also ich bin dafür das wir ein Addon verwenden für unseren Raid....

zB RC Loot Council.

Damit sehen wir direkt wer welches ITEM hat und bei 20 Leuten verliert man leicht den überblick. Ich bin dafür das die "neuen" Leute sich erstmal zu beweisen haben.(Aktivität, zuverlässigkeit etc

Und um uns DEFINITIV die Arbeit zu erleichtern!


was sagt ihr?
Würfelbots sind nur gegen Mega erlaubt. Dort mit der Einstellung, getarnt 100-100 zu würfeln, um eine Chance auf den Sieg zu erhalten.
Find ich gut und fair.. Muss nurmal wieder schauen wo ich meinen Würfelbot hingepackt habe ;)